Vereinschronik des Schützenvereins Hubertia Attaching e.V.

Am 15. Juli 1919 versammelten sich auf Betreiben von Leutnant Wilpe 12 Männer im Gasthaus Schedl zur Gründung des Schützenvereins „Hubertia Attaching".

 

Gründungsmitglieder:

Leutnant Wilpe

Georg Huber sen.

Josef Schedl sen.

Jakob Ziegltrurn sen.

Max Ziegltrum sen.

Georg Kollmannsberger

Georg Grüll sen.

Erhard Malt

Michael Mair

Johann Göls sen.

Georg lsmaier sen.

Georg Hartl

 

Zur Gründung des Vereins stiftete Frau Wilpe einen 2 Liter Humpen, der noch heute vorhanden ist. 1. Schützenmeister war Georg Huber sen. von 1919 bis 1922. Der Schützenverein ging in der Inflationszeit harten Zeiten entgegen. Dennoch wurde der Schießsport kameradschaftlich gepflegt und die Mitglieder beschlossen im Jahre 1923 eine Standarte zu beschaffen. In dieser schwierigen Zeit war Johann Sellmayer sen. 1.Schützenrneister von 1922 bis 1932. Erst 1929 konnte die Standarte geweiht werden, nachdem man noch nachträglich 2 Kreuze vom Waisenhaus Freising einsticken lassen musste. Humpen zur Gründung 1919

 

In kameradschaftlicher Treue blieb der Schützenverein Hubertia Attaching bis zum Jahre 1938 recht aktiv, obwohl die Bedingungen in der Zeit des 2.Weltkrieges nicht einfach waren.

Schützenmeister von 1932 bis 1938 war Johann Göls sen.

 

Von 1939 bis 1950 wurde wegen Kriegszustand nicht geschossen.

 

Die Neugründung des Vereins nach dem 2. Weltkrieg die auf Betreiben von Johann Göls sen. erfolgte, war am 3. Dezember 1950. Bei einer ersten Bilanz zeigte sich eine erfreuliche und eine weniger erfreuliche Tatsache. Erfreulich war der Erhalt der Standarte und der Schützenkette, die Frau Anna Kirchlechner, in einem Versteck aufbewahrt. dem Zugriff der Besatzungsmacht entziehen konnte. Unerfreulich hingegen war der Verlust sämtlicher Vereinsgewehre. Bei der Gründungsversammlung 1950 traten 27 Mitglieder bei. Ein reges, aktives Vereinsleben kennzeichnete den Verein jetzt. Das erste Gewehr, das wieder gekauft wurde, war ein Luftgewehr. Es wurden immer mehr Gewehre angeschafft und somit konnte wieder ein geordneter Schießbetrieb entstehen. Unter dem damaligen Schützenmeister Otto Beck sen. konnte ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Vereins gesetzt werden: Der Kauf einer Vereinsfahne und die dazugehörige Weihe am 12.Juli 1959.

 

Nun bemerkte man wieder ein ansteigendes Interesse am Schützenverein. Durch Schützenmeister Johann Göls sen. wurde der Schießsport von 1959 bis 1966 immer weiter angekurbelt. Danach übernahm Otto Beck sen. wieder das Amt des Schützenmeisters für ein Jahr. Nach einem Tief im Vereinsleben und Schießsport konnte unter Brückl Alfons, der 1968 1. Vorstand wurde, der eigentliche Leistungssport immer intensiver werden.

 

1970 war es dann soweit. Die Hubertia Schützen konnten ihr 50-jähriges Gründungsfest vom 23. bis 24. Mai feiern. Zu dieser Zeit zählte der Verein bereits 128 Mitglieder. Wegen der großen Mitgliederzahl beschloss die Vorstandschaft den Schießstand auf 4 Stände zu erweitern.

 

1974 übernahm Anton Lacherbauer sen. das Amt des Vorstands. Zum ersten mal in der Geschichte des Vereins konnten die Besten unter den Schützen zu Gaurundenwettbewerben geschickt werden. Wobei beachtliche Ergebnisse erzielt wurden.

 

1978 wurde unter Günter BrückI ein Vertrag mit der Gemeinde Attaching über die Benützung eines Raumes in der Mehrzweckhalle für 8 Schießstände abgeschlossen.

 

Am 19.1.1979 begann dann der Schießbetrieb auf 8 teilautomatischen Ständen. Im gleichen Jahr noch feierte Hubertia vom 9. bis 10. Juni sein 60-jähriges Gründungsfest mit Fahnensegnung. (Die Fahne wurde restauriert.) Dies war wieder ein einschneidendes Erlebnis Ihr den Verein.

 

1980 übernahm Anton Lacherbauer sen. wieder das Amt des 1. Schützenmeisters. In den folgenden Jahren konnten, durch fleißiges Training und unermüdlichen Einsatz der Schützen, die Leistungen immer wieder verbessert werden, was sich im Gau Freising mit der Zeit herumsprach.

 

1986 war der Schützenverein Ausrichter des alljährlichen Gauschießens. Hier konnte ein sensationeller neuer Gaurekord erzielt werden. Dies war der Anfang für weitere folgende Preisschießen.

 

Zum 70-jährigen Vereinsjubiläum hielt der SV Hubertia Attaching ein Mannschaftspokalschießen ab, das zahlreich besucht wurde. Diesem Ereignis folgte 1991 die Ausrichtung der Stadtmeisterschaft. Hier zeigte sich die Topform der Hubertia-Schützen an der Anzahl der guten Platzierungen. Der Schießbetrieb lief seither weiterhin rege und die Mitgliederzahl konnte sich auf 146 erhöhen. Nur durch den Einsatz und die Unterstützung der Mitglieder, war und ist es dem Verein möglich, so lange zu existieren.

 

1994 war Hubertia Attaching stolzer Veranstalter seines 75-jährigen Gründungsfestes, das vom 24. bis 27. Juni abgehalten wurde. Am 24.06. fand ein großes Tanzfestival mit den beiden Showbands „Juke Box“ und „Paper Moon“ statt. Am 25.06. wurden beim Heimatabend unter anderem ein Wettmelken abgehalten und langjährige und verdiente Mitglieder geehrt. Der große Festtag am 26.06. begann mit dem Weckruf gefolgt vom Empfang der Vereine. Nach dem Festgottesdienst fand ein gemeinsames Mittagessen im Festzelt statt, bevor am Nachmittag der Festzug durch die Ortschaft mit anschließender Übergabe der Erinnerungsbänder erfolgte und der großartige Festtag beim gemütlichen Beisammensein ausklang. Am 27.06. wurde das Festwochenende beim Tanzabend mit der Showband „Tropical Rain“ abgeschlossen.

 

1999 feierte Hubertia sein 80-jähriges Bestehen.

 

Vorstände des Schützenvereins Hubertia Attaching e.V.

Jahr Vorstand
1919 - 1922 Huber Georg sen.
1922 - 1932 Sellmayer Johann sen.
1932 - 1938 Göls Johann sen.
1939 - 1950 -
1950 - 1959 Beck Otto sen.
1959 - 1966 Göls Johann sen.
1967 Beck Otto sen.
1968 - 1973 Brückl Alfons
1974 - 1976 Lacherbauer Anton sen.
1977 - 1979 Brückl Günter
1980 - 1995 Lacherbauer Anton sen.
1996 - 2007 Beck Waltraund
2008 Lacherbauer Anton sen.
2009 - heute
Huber Erhard jun.